Cookie Policy

Bitte erlauben Sie das Setzen von Cookies. Einige Bereiche unserer Webseite funktionieren ohne Cookies nicht. Bitte besuchen Sie unsere Informationsseite zu Cookies sowie unsere Datenschutzerklärung, um mehr über die eingesetzten Cookies, Social Media Plug-Ins und Web Tracking zu erfahren.
Weiterlesen

Arbeiten mit der Kartuschenpistole

Die Kartuschenpistole ist ein wertvoller Helfer im Bauwesen, mit der Sie Silikon sowie Kleb- und Dichtstoffe verarbeiten und in Fugen oder Hohlräume pressen. Hinter dem auf den ersten Blick einfach wirkenden Mechanismus der Pistole verbirgt sich eine geniale Technik, die Ihnen die Arbeit erleichtert. Auf dieser Seite erklären wir Ihnen die Funktionsweise einer Kartuschenpistole und wie Sie diese bedienen. Wir verraten Ihnen, welche Arten von Kartuschenpistolen existieren und wo Sie diese erwerben.

Funktionsweise der Pistole

Damit die Kartuschenpistole funktioniert, legen Sie eine Kartusche von oben in die dafür vorgesehene Aussparung in der Pistole ein. Dafür ist es egal, ob die Kartusche Silikon, Kleber oder andere Dichtstoffe enthält. Betätigen Sie den Handhebel an der Pistole, drückt von hinten eine Stange gegen den Boden der Kartusche. Der Boden bewegt sich ins Innere der Kartusche und drückt deren Inhalt durch die Düse an der Vorderseite hinaus. Ein Bügel verhindert, dass die Stange innerhalb der Pistole zurückrutscht. So pressen Sie mühelos und einfach den kompletten Inhalt einer Kartusche heraus.

Anwendungsgebiete

Eine Kartuschenpistole kommt dort zum Einsatz, wo genaue und sorgfältige Arbeit mit flüssigem Material wichtig ist. Dichten Sie Fugen ab oder versiegeln Sie ein Waschbecken mit Silikon? Füllen Sie einen Hohlraum mit Expansionsharz auf oder tragen Sie neues Dichtmaterial an einer Badewanne auf? In diesen Fällen ist die Kartuschenpistole der richtige Helfer für Sie. Mit der Pistole arbeiten Sie genauer und pressen den Werkstoff aus der Kartusche mühelos und punktgenau aus.

Anleitung: So verwenden Sie eine Kartuschenpistole

Die Anwendung einer Kartuschenpistole wirkt auf den ersten Blick kompliziert. Mehrere Stangen, Hebel und Öffnungen lassen die Handhabung des Hilfsmittels schwierig erscheinen – doch dem ist nicht so. Egal ob Sie die Kartuschenpistole für Silikon, Kleber oder eine spitzbare Nahtabdichtung verwenden, unsere Anleitung hilft Ihnen Schritt für Schritt bei der korrekten Bedienung.

  1. Entfernen Sie den Verschluss der zu verwendenden Kartusche und setzen Sie die beiliegende Spitze auf.
  2. Schneiden Sie die Spitze der Kartusche schräg mit einem Cutter Messer, einer Schere oder einem anderen scharfen Gegenstand ab. Schneiden Sie die Breite der Öffnung in der Spitze so groß, wie Ihre zu bearbeitenden Fugen sind. Tipp: Schneiden Sie die Öffnung zunächst etwas schmaler und tasten Sie sich Stück für Stück an die richtige Breite heran.
  3. Um die Kartusche einzulegen, entriegeln Sie Ihre Kartuschenpistole. Die für die Kartuschen vorgesehene Schale ist im Normalzustand geschlossen und mit einer Stange verriegelt. Um die Schale zu öffnen, drücken Sie einen kleinen Hebel, der sich im Normalfall am hinteren Ende der Pistole befindet. Dann ziehen Sie die Stange nach hinten.
  4. Legen Sie anschließend die Kartusche mit der Spitze nach vorne und schieben Sie die Stange so weit zurück, bis Sie auf Widerstand stoßen.
  5. Die Kartuschenpistole ist nun einsatzbereit. Üben Sie Druck auf den Handhebel aus, sorgt dieser dafür, dass die Stange gegen den Boden der Kartusche drückt und der Werkstoff herausfließt. Beachten Sie, dass der Werkstoff oft etwas verzögert aus der Kartusche kommt. Seien Sie deshalb geduldig mit dem Handhebel.

Eine Kartusche auswechseln

Gelingen Ihnen diese Schritte problemlos, bereitet es Ihnen auch keine Probleme, die Kartusche zu wechseln. Dafür entspannen Sie erneut Ihre Kartuschenpistole und ziehen die Stange zurück. Entfernen Sie die gebrauchte Kartusche und setzen Sie eine neue bei zurückgezogener Stange in die Pistole ein. Lassen Sie die Stange los, bis diese auf Widerstand stößt – fertig ist der Wechsel einer Kartusche. Beachten Sie: Händler und Handwerker bezeichnen Kartuschen mitunter auch als Beutel. Wenn Sie von einer Kartuschenpistole für Beutel hören, seien Sie unbesorgt – es handelt sich dabei um eine gewöhnliche Kartuschenpistole.


Üben im Umgang mit der Pistole

Benutzen Sie eine Kartuschenpistole zum ersten Mal, empfehlen wir Ihnen, damit zu üben bevor Sie sich an das eigentliche Bauprojekt wagen. Kaufen Sie eine zusätzliche Kartusche für einen Probelauf und legen Sie Plastikfolie auf einem Untergrund aus. Auf diesen üben Sie den Umgang mit der Kartuschenpistole. Üben Sie, wie sich der Druck auf den Pistolengriff auf den Ausfluss des Werkstoffes auswirkt und bei welchem Druck Sie einen gleichmäßigen Ausfluss fabrizieren. Variieren Sie den Abstand der Pistole zum Untergrund und finden Sie die für Sie angenehme Arbeitshaltung. Testen Sie zudem, ob die Öffnung an der Spitze der Kartuschenpistole breit genug ist. Sind Sie mit allen Kriterien zufrieden, wagen Sie sich an Ihr tatsächliches Projekt.

Kaufen Sie eine Kartuschenpistole, mit der im Normalfall ein Profi arbeitet, besitzt diese im besten Fall eine Übersetzung. Eine Kartuschenpistole mit Übersetzung sorgt dafür, dass der von Ihnen ausgeübte Druck auf den Pistolengriff gleichmäßig bei der Kartusche ankommt. Die Folge: Der Werkstoff läuft gleichmäßig und akkurat aus der Öffnung, die Übersetzung vermeidet, dass Sie zu viel Masse aus der Kartusche pressen.

Arten von Kartuschenpistolen

Kartuschenpistolen existieren in verschiedenen Formen und Ausführungen auf dem Markt, die sich je nach Bauprojekt gut für Ihre Arbeit eignen. Wir erklären Ihnen die Unterschiede zwischen den zahlreichen Pistolentypen sodass Sie herausfinden, welcher davon für Ihr Projekt bestmöglich geeignet ist.


Die Handkartuschenpistole

Dieses Gerät trägt zusätzlich den Namen Skelett-Kartuschenpistole und stellt das Basismodell der Kartuschenpistole da. Dieses funktioniert manuell, sodass Sie den Werkstoff per Hand aus der Kartusche pressen. Greifen Sie zur dieser Art der Pistole, wenn Sie zum ersten Mal oder nur sehr selten eine Kartuschenpistole benötigen, da sie die günstigste Variante darstellt. Teurere Profi-Geräte lohnen sich erst ab einem regelmäßigen Gebrauch.


Die Zweikomponenten-Pistole

Die Zweikomponenten-Pistole erhalten Sie bei Fachhändlern unter verschiedenen Namen: 2 Komponenten Kartuschenpistole, Doppelkartuschenpistole oder 2K Kartuschenpistole sind die bekanntesten. Wie der Name bereits verrät, ist die Schale der Kartuschenpistole doppelt ausgespart und bietet Platz für zwei Kartuschen. Das ist beispielsweise beim Einsatz von Zweikomponentenkleber wichtig. Die Komponenten befinden sich in unterschiedlichen Kartuschen, mittels eines Verbindungsstücks an der Pistole treffen diese durch Betätigung des Pistolenhebels aufeinander. In diesem Moment reagieren die zwei Komponenten miteinander, der Werkstoff entfaltet seine herausragende Wirkung. Eine solche Kartuschenpistole fasst meist zwei Kartuschen á 50ml. Zusätzlich existieren Pistolen, die beispielsweise M3000 auspressen, das aus einer einzelnen Kartusche mit zwei ineinanderliegenden Kammern besteht.


Kartuschenpistole mit Druckluft

Diese Art der Kartuschenpistole funktioniert dank Druckluft pneumatisch. Bei der herkömmlichen Kartuschenpistole üben Sie mit der Kraft Ihrer Hand Druck auf einen Hebel aus, der auf das untere Ende der Kartusche drückt. So gelangt der Werkstoff aus der Öffnung. Bei einer pneumatischen Kartuschenpistole presst ein starker Luftdruck den Dichtstoff aus der Öffnung. Die Vorteile dieser Variante: Pistolen mit Druckluft erhalten Sie für Kartuschen aller Größen, von 50ml bis über 600ml. Die Arbeit ist für Sie weniger ermüdend, da Sie keine Muskelkraft aufwenden müssen, um den Werkstoff aus der Öffnung zu pressen. Gleichzeitig presst diese Pistole den Werkstoff gleichmäßiger aus der Kartusche. Der Nachteil dieser Pistole: Sie benötigen zwingend einen Kompressor, der den benötigten Luftdruck erzeugt.


Elektrische Kartuschenpistole

Kartuschenpistolen erhalten Sie zusätzlich elektrisch betrieben, diese beinhalten einen Akku oder Batterien. Wie bei der Variante mit Druckluft benötigen Sie bei der elektrischen Kartuschenpistole keinerlei Muskelkraft, um den Werkstoff aus der Kartusche zu pressen. Ein elektrisch betriebener Mechanismus im Inneren der Pistole nimmt Ihnen diese Arbeit. Sie erhalten Geräte mit Akku oder Batterien auch als Doppelkartuschenpistole.

Eine Kartuschenpistole kaufen

Benötigen sie eine Kartuschenpistole, kaufen Sie diese im Idealfall mit dem zu verarbeitenden Material. Henkel bietet Ihnen zu unseren Tangit-Produkten passende Pistolen an, die für die einfache und genaue Verwendung der Produkte optimiert sind. Für Tangit M3000 bieten wir die qualitativ hochwertige Pistole PPGUN an. Eine elektrische Kartuschenpistole oder ein Gerät mit Druckluft erhalten Sie im Fachhandel. Der Vorteil für Sie, wenn Sie eine Pistole bei einem Fachhändler kaufen: Die Geräte sind für die Verwendung unserer Produkte optimiert. Sie bestehen aus hochwertig verarbeiteten Materialien, sind stabil und halten über Jahrzehnte hinweg.


Kartuschenpistolen bei Stiftung Warentest

Benötigen Sie eine gute Kartuschenpistole für Profis und sind sich nicht sicher, welches Gerät für Sie geeignet ist, besuchen Sie die Webseite der Stiftung Warentest. Diese nahm Pistolen mit Akku und Druckluft im Test unter die Lupe und bewertete sie nach verschiedenen Kriterien. Darunter befanden sich die Handhabung, das Gewicht und der Kartuschenwechsel. Testsieger ist eine Kartuschenpistole mit Druckluft von Schneider. Den kompletten Test finden Sie hier.


Kosten einer Kartuschenpistole

Manuelle Geräte erhalten Sie bereits ab knapp 10€, Kartuschenpistolen mit Druckluft sind ab 20€ nur unwesentlich teurer. Beachten Sie, dass lediglich Einsteiger-Geräte derart günstig erhältlich sind. Pistolen für Profis sind stabiler und hochwertiger verbaut und langlebiger, kosten mitunter dafür über 100€. Ein Gerät mit Akku erhalten Sie ab ca. 150€. Ist Ihnen das zu teuer, fragen Sie in Ihrem Baumarkt nach, ob dieser Ihnen ein gebrauchtes Gerät ausleiht.

Fazit: Die Kartuschenpistole erleichtert die Arbeit

  • Eine Kartuschenpistole kommt zum Einsatz, wenn Sie Silikon, Kleber oder Expansionsharz, das in Kartuschen abgefüllt ist, verarbeiten wollen.
  • Sie spannen die Kartusche mit dem Werkstoff in die Pistole, durch Druck presst diese den Kleb- oder Dichtstoff vorne aus einer feinen Öffnung heraus.
  • Kartuschenpistolen erhalten Sie in verschiedenen Variationen, beispielsweise elektrisch oder mit Druckluft betrieben.
  • Kaufen Sie eine Pistole bei einem Fachhändler gemeinsam mit Ihrem Werkstoff. Das garantiert beste Verarbeitung.