Cookie Policy

Bitte erlauben Sie das Setzen von Cookies. Einige Bereiche unserer Webseite funktionieren ohne Cookies nicht. Bitte besuchen Sie unsere Informationsseite zu Cookies sowie unsere Datenschutzerklärung, um mehr über die eingesetzten Cookies, Social Media Plug-Ins und Web Tracking zu erfahren.
Weiterlesen

Die Hauseinführung: Ohne geht nicht

Eine Hauseinführung ist ein Bauteil, ohne das die wenigsten Häuser auskommen. Denn: Erst die Hauseinführung ermöglicht, dass unterschiedliche Rohre wie beispielsweise für Gas und Trinkwasser sowie Kabel für Strom und Internet in das Hausinnere gelangen. Eine Hauseinführung ist Bestandteil des sogenannten Hausanschlusses. Dieser Begriff bezeichnet die Verbindungsstelle zwischen den Strom-, Gas- und Elektro-Leitungen der Anbieter-Unternehmen mit denen der Verbraucher. Auf dieser Seite erklären wir Ihnen, welche Arten der Hauseinführung existieren und welche Zwecke eine Hauseinführung erfüllt. Sie erhalten zusätzlich einen Einblick, wie Sie eine Hauseinführung abdichten.

Arten der Hauseinführung

Auf der einen Seite steht die sogenannte Einsparten-Hauseinführung. Wie der Name bereits verrät, führt diese Einführung eine einzelne Leitung in Ihr Haus. Dabei ist es egal, ob Sie die Einführung in ein Haus mit oder ohne Keller einbauen. Einsparten-Hauseinführungen installieren Sie immer dann, wenn einzelne Leitungen wie für schnelleres Internet nachgerüstet werden. Eine weitere Möglichkeit für eine solche Hauseinführung ist, wenn Sie Medienleitungen an verschiedenen Stellen im Haus einführen lassen.

Benötigen Sie zeitgleich mehrere Leitungen und Anschlüsse in Ihrem Haus, reicht eine Einsparten-Hauseinführung nicht mehr aus. Greifen Sie deshalb zu einer Mehrsparten-Hauseinführung. Sie erhalten eine solche Einführung mit 2, 3 oder mehr Sparten individuell abgestimmt für die bei Ihnen vorliegenden Gegebenheiten.

Das Bauherrenpaket

Planen Sie eine Hauseinführung einzeln, müssen Sie darauf achten, dass Sie genügend Sparten für die vorliegenden Anschlüsse zur Verfügung haben. Wir empfehlen Ihnen, bereits vor dem Hausbau Kontakt mit Ihren Versorgern von Strom, Wasser und Gas aufzunehmen. In diesem Fall stellen Ihnen die Versorger ein sogenanntes Bauherrenpaket zusammen,das alle Komponenten enthält, die Sie für die Hauseinführung benötigen. So erhalten Sie ein speziell für Sie abgestimmtes Hauseinführungssystem, welches alle notwendigen Komponenten parat hält. Sei es die Muffe zur Befestigung von Rohren und Leerrohren oder einen Hauseinführungsbogen, falls Sie die Medienleitung bei Gebäuden ohne Keller senkrecht durch die Bodenplatte führen müssen.

Mit dem für Sie individuell abgestimmten Bauherrenpaket stellen die Versorger sicher, dass die Hauseinführung jeder Belastung standhält. Falls nötig, verstärken Sie Ihre Rohre beispielsweise mit einem Warmschrumpfschlauch. Dieser zieht sich bei Wärmeeinfluss zusammen, verstärkt und schützt das darunter liegende Material und erhöht so maßgeblich die Belastung in Kilogramm, der die Rohre nun standhalten.

Die Hauseinführung abdichten

In der Regel installieren Sie eine Hauseinführung durch die Bodenplatte Ihres Hauses. Diese besteht aus Beton und dient als Übergang zwischen Boden und Gebäude. Für eine Hauseinführung ist es essenziell, dass Sie diese abdichten. Ansonsten gelangen Feuchtigkeit, kalte Luft und Dreck durch die Einführung in das Innere Ihres Hauses, egal ob Sie dieses mit oder ohne Keller bauen. Wir empfehlen Ihnen, die Hauseinführung bereits beim Hausbau anzulegen und sorgfältig abzudichten, da Sie nachträglich nur noch schwer zu installieren ist.

Die Öffnung, die in der Bodenplatte durch die Hauseinführung entsteht, dichten Sie mit Expansionsharz oder Schaum ab. Das Abdichten mit diesen Materialien besitzt einen entscheidenden Vorteil: Sie dehnen sich nach dem Einbringen zunächst aus und härten danach erst vollständig aus. Damit verschließen diese Baustoffe jeden Hohlraum sicher und komplett. Beinhaltet Ihre Hauseinführung ein Leerrohr, sollten Sie dieses zusätzlich abdichten. Ein Leerrohr ist ein ungenutztes Rohr, welches zu einem späteren Zeitpunkt Wasser, Gas oder Kabel ins Hausinnere führt. Bringen Sie an zwei Enden des Rohres Schrumpfkappen an, die sich bei Hitze zusammenziehen, und das Leerrohr ist perfekt abgedichtet.

Eine Hauseinführung nachträglich einbauen

Die Bodenplatte ist gegossen, die Rohre für die Hauseinführung liegen. Dann erfahren Sie, dass Sie nachträglich eine zusätzliche Hauseinführung benötigen, beispielsweise für Fernwärme oder einen neuen Internet-Anschluss. Geht das? Die Antwort lautet: ja! Die für eine Hauseinführung verwendeten Rohre gehen mit dem Beton der Bodenplatte keine innige Verbindung ein und lassen sich einfach herausschneiden. So schaffen Sie Platz für eine zusätzliche Hauseinführung, die Sie bei einem Fachhändler nachträglich kaufen können. Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich an den FHRK, den Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.V. Dieser ist auf solche Fälle spezialisiert und hilft Ihnen bei jedem Problem.

Leitungen für Hauseinführungen

Damit die Bewohner eines Hauses mit allen lebensnotwendigen Ressourcen versorgt sind, benötigen sie zahlreiche Anschlüsse und Leitungen. In den folgenden Abschnitten erklären wir, auf welche Anschlüsse Sie in Form von Kabeln und Rohren bei einer Hauseinführung besonders achten sollten.


Strom

Ohne Elektro-Hauseinführung für ein Stromkabel geht in dem Haus nichts. Ob Sie ein Haus mit oder ohne Keller bauen, Sie benötigen eine Einführung, damit Elektrokabel ins Hausinnere gelangen. Nur so erhalten Sie den Strom, den Sie für den Betrieb weiterer Geräte sowie Licht und Co. in dem Gebäude benötigen. Eine Hauseinführung für Kabel erfordert ebenfalls, dass Sie diese abdichten. Ansonsten gelangen Schmutz und Wasser in das Wohngebäude.


Telefon und Internet

Betreiber wie die Deutsche Telekom bauen das Telefon- und Internetnetz in Deutschland mit modernster Technik aus. Dafür verlegen Sie Glasfaserkabel, welches einen schnelleren Datentransfer ermöglicht. Hierfür ist eine Hauseinführung nötig, mit der Glasfaser und Co. ins Innere gelangen. Dafür bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten. Nummer 1: Die Kabel für Telefon und Internet führen Sie über die Hauseinführung, über die beispielsweise der Strom ins Haus gelangt, in das Gebäude ein. Nummer 2: Mit einem speziellen Hausanschluss gelangt das Kabel für Glasfaser oberirdisch in Ihr Haus.


Gasleitungen

Eine Hauseinführung für Gas gelangt durch die Bodenplatte ins Innere eines Hauses – egal ob die Leitung Erdgas oder Flüssiggas transportiert. Achten Sie darauf, dass die Gashauseinführung gasdicht ist, damit kein Gas unkontrolliert ins Hausinnere gelangt. Das stellen Sie mit einem geeigneten Dichtmaterial wie Expansionsharz sicher. Expansionsharz eignet sich perfekt für eine Hauseinführungskombination. Das Harz dichtet perfekt ab, ohne die Rohre durch sogenannten Zwängungsdruck zu belasten.


Leitungen für eine Wärmepumpe

Eine Wärmepumpe ist eine Heizung, welche in der Umwelt gespeicherte Energie nutzt, um Gebäude zu erwärmen. Das passiert – anders als bei Öl- und Gasheizungen – nicht durch Verbrennung. Stattdessen nutzt ein komplizierter technischer Prozess die natürliche Wärme im Erdboden. Installieren Sie eine Wärmepumpe, zieht diese die benötigte Energie aus der Luft, dem Erdreich oder dem Grundwasser. In den beiden letzteren Fällen benötigen Sie eine Hauseinführungsleitung, damit die Wärmepumpe Energie aus Erde oder Grundwasser zieht und im Inneren des Gebäudes verarbeitet. Dieses installieren Sie in diesem Fall in der Bodenplatte.


Wasser

Eine Hauseinführung für Wasser installieren Sie ebenfalls in der Bodenplatte. Sie benötigen mehrere Rohre, da Sie neben einer Transportmöglichkeit für Trinkwasser eine weitere für Abwasser benötigen. Für eine Wasserleitung eignet sich Expansionsharz aufgrund seiner einfachen Verarbeitung und der perfekten Dichteigenschaften bestens.

Fazit: Ein wichtiger Bestandteil für jedes Haus

  • Eine Hauseinführung sorgt dafür, dass Anschlüsse für Gas, Wasser und Strom in Form von Kabeln und Rohren ins Hausinnere gelangen.
  • Einführungen stehen in Form von Einsparten- und Mehrsparteneinführungen bereit. Welche Sie benötigen hängt davon ab, wie viele Anschlüsse Sie in das Haus führen.
  • Setzen Sie sich mit Ihren Versorgern in Kontakt, erstellen Ihnen diese ein individuelles Bauherrenpaket, in dem alle Materialien für Ihre Hauseinführung enthalten sind.
  • Dichten Sie die Hauseinführung ab, damit Rohre und Kabel keine Beschädigungen erleiden und keine Flüssigkeiten und Gase daraus ins Hausinnere gelangen.
  • Die Leitungen für eine Hauseinführung transportieren Strom, Telefon und Internet sowie Gas und Wasser.